Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/2012 jünger > >>|  

Dreistufiges Hygienekonzept für Türen: Beschichtung, Freihand-Drücker, Automatisierung


  

(14.12.2020) Wer eine Tür öffnen möchte, kann in der Regel den Hautkontakt mit der Türklinke kaum vermeiden. Corona definiert allerdings seit diesem Jahr die hygienischen Ansprüche neu. Klar ist jedoch auch, dass es kaum eine universelle Lösung für die kontaktlose Türbedienung geben kann. Der Türsystemspezialist ECO Schulte hat vor diesem Hintergrund ein dreiteiliges Hygienekonzept gegen die Übertragung von Viren und Bakterien entwickelt und unter der Bezeichnung „ECO Protect“ in den Markt eingeführt:

  1. Stufe: die antibakterielle und antivirale Schutzschicht „Protect Hygienic Coat“.
  2. Stufe: Spezielle „Protect Hands free“-Türdrücker und Griffaufsätze zum Öffnen und Schließen von Türen ohne Hautkontakt.
  3. Stufe: „Protect Touch free“ umfasst individuelle Automatisierungskonzepte für stark frequentierte Türen.

Egal wie lange die aktuelle Pandemie den Alltag bestimmen wird, ein verändertes Hygienebewusstsein auf allen Ebenen wird eine der zwangsläufigen Folgen sein. Planer, Architekten, Facility Manager und/oder Betreiber sollten sich auch auf lange Sicht Gedanken machen, wie sie Gebäude auf einen höheren Hygienestandard heben können. Da auch hier eine Kosten-Nutzen-Rechnung den Ausschlag geben wird, ist ein individuell anpassbares Maßnahmenpaket ideal.

So sind in einem kleineren Hotel Türgriffe mit Hygienebeschichtung für die Gästezimmer sicher ein sinnvoller Ansatz, während für den Frühstücksraum Türdrücker ohne Hautkontakt empfehlenswert sind. Bei hochfrequentierten Gebäuden oder bei extremen Hygieneanforderungen - wie im etwa Gesundheitswesen - rücken umfassende Automationskonzepte in den Fokus. So lassen sich für alle Anforderungen individuelle Konzepte erarbeiten.

Die Beschichtung „Protect Hygienic Coat“

... kombiniert spezielle Oberflächeneigenschaften mit chemischen Wirkstoffen, die zusammen Bakterien und Viren abwehren. Dabei verhindert eine porendichte Oberfläche das Eindringen von Fremdkörpern. Zusätzlich sorgt die Oberfläche dafür, dass die hydrophilen Membranen von Bakterien und Viren schlecht anhaften. Biozide greifen die verbleibenden Krankheitsüberträger schließlich an. In der Praxis sollten so 99% der Viren und Bakterien in zwei Stunden abgetötet bzw. zerstört sein - was auch Tests und Zertifikate nachweisen. Die Beschichtung wird mit einer Lebensdauer von bis zu drei Jahren ausgewiesen.

die „Protect Hands free“-Türdrücker

... bieten sich für häufig genutzte Türen an und stehen in verschiedenen Ausführungen aus Edelstahl zur Verfügung. Die Drücker sind auch für Feuer- und Rauchschutztüren geeignet und lassen sich gegen Standardprodukte austauschen.

Einfacher und kostengünstiger sind verschiedene Griffaufsetzer aus Kunststoff (Bild rechts oben). Mit den „Protect Hands free“ Produkten lassen sich Türen mit dem Ellenbogen oder mit dem Unterarm ohne jeden Hautkontakt öffnen und schließen.

„Protect Touch free“

... ist die technisch anspruchsvollste Ausbaustufe im „ECO Protect“-Ranking und bietet für Hygieneansprüche, wie sie zum Beispiel im Gesundheitswesen oder in extrem stark frequentieren Bereichen gelten, eine Vielfalt von Produkten für smarte Tür­systeme - wie etwa ...

  • elektrische Türantriebe mit berührungsloser Bedienung und
  • spezielle Sicherheitseinrichtungen, die einen Schließvorgang bei Gefahr stoppen, oder
  • die Komplettausrüstung von Panik- und Fluchtausgängen auch unter Hygieneaspekten.

Solche Einrichtungen lassen sich sowohl als unabhängige Insellösungen realisieren als auch in eine Gebäudeleittechnik integrieren. Der Mendener Türsystemspezialist steht seinen Kunden dabei mit technischer Beratungs- und Planungskompetenz zur Seite.

Weitere Informationen zum „ECO Protect“-Hygienekonzept können per E-Mail an ECO Schulte angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE