Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0629 jünger > >>|  

Augmented Reality bei der Decken- und Wandgestaltung mit Heradesign- und AMF-Platten


  

(22.5.2019) ARoom ist ein neuer Konfigurator von Knauf AMF, der die Gestaltung von Decken und Wänden per Augmented Reality (AR) ermöglicht. Gestartet ist man mit der Heradesign creative Produktlinie; kurzfristig folgen sollen AMF THermatex Wandabsorber, Deckensegel und Baffelsysteme. Die Integration der AMF-Deckensysteme ist für 2020 angekündigt.

„Unsere Produkte entfalten erst durch die Kreativität von Architekten und Planern ihre optische Wirkung im Gesamtkontext der Gebäudearchitektur“, erläutert Dominik Mandl, Head of Online-Marketing bei Knauf AMF, „wir wollen den Marktpartnern helfen, die nahezu unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten unserer Produkte zu entdecken und dabei zugleich den Wunsch wecken, verschiedenste Gestaltungsvarianten auszuprobieren - auch solche, die vielleicht etwas aus dem Rahmen fallen.“

Der Konfigurator kann entweder auf einem PC/Laptop via aroom.knaufamf.com eingesetzt werden - oder per Tablet-App. Insbesondere die Augmented Reality-Funktion lässt sich auf gängigen Smartphones bzw. Tablets unter iOS oder Android nutzen. Über die Registrierung eines Benutzerkontos kann man außerdem mit jedem Gerät auf die eigenen Projekte zugreifen.

So funktioniert die App

Nach der Installation der App hat der Planer die Möglichkeit, ein kostenloses Benutzerkonto zu erstellen. Ist der Nutzer eingeloggt, startet er sein eigenes Projekt oder entwickelt eine von Knauf AMF erstellte Vorlage nach individuellen Ideen und Wünschen weiter.

Zunächst wird durch die Eingabe der Raummaße die zu gestaltende Wand inklusive Fenster, Türen, Heizkörper etc. definiert. Danach beginnt die kreative Detailgestaltung. Hierzu kann der Planer aus dem breiten Spektrum an Farben, Formen und Oberflächen die gewünschten Elemente auswählen und an der vorgesehenen Stelle im Raum platzieren.

Das Besondere der Tablet-Apps ist, dass sich die Entwürfe per Augmented Reality schließlich in den bestehenden Raum virtuell „einbauen“ lassen.

Das fertiggestellte Projekt kann exportiert und mit anderen Nutzern des Konfigurators geteilt werden. Ein generiertes PDF-Dokument wird an die hinterlegte E-Mail-Adresse gesendet, eine detaillierte Materialliste und Hinweise zur Verarbeitung sind enthalten.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE