Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0052 jünger > >>|  

Kosten und Zeit: Wedi vergleicht Mauerwerk mit Trockenbauwänden aus Polystyrol-Hartschaum-Platten

(12.1.2021) Bauarbeiten in Badezimmern müssen in der Regel möglichst zügig erledigt sein, um diese möglichst früh wieder nutzen zu können - das gilt für private Bäder genauso wie für Hotels oder andere Einrichtungen, wo Sanierungen häufig im laufenden Betrieb vorgenommen werden.

Bauelemente, die sich schnell und einfach anbringen lassen, überzeugen deshalb nicht nur Bauherren, sondern ermöglichen insbesondere Fachhandwerkern, Planern und Architekten Sicherheit in der Planung und Kalkulation. In diesem Sinne macht sich das Emsdettener Unternehmen Wedi für seine 100%-wasserdichten Bauplatten aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum stark, wenn es um die zeitgemäße Raumgestaltung von Badezimmern geht. Die Wedi-Platten sind verwendbar ...

  • als Wandverkleidung zur Abdichtung und Egalisierung bereits bestehender Wände,
  • als freistehende Wände bzw. Trennwände zur Einrichtung verschiedener Raumzonen
  • für umfangreiche Gestaltungen von Nassbereichen - wie etwa von Reihenduschanlagen in Sportstätten oder Wellnesszonen in Hotels.

Dabei punkten die Leichtgewichte mit einem einfachen Handling und kurzer Weiterverarbeitungszeit.

Gemauerte Wand und Leichtbaulösung im Vergleich

Das Beispiel einer 3 m² großen Duschtrennwand zeigt, wie gemauerte Wände und Leichtbaukonzepte im direkten Vergleich abschneiden. Zum Einsatz kommen ...

  • bei herkömmlichem Mauerwerk 148,9 kg Baumaterial (Steine aus Porenbeton, Kleber, Gewebe, Armierungsmörtel, Maueranker, Abdichtung) und
  • bei der Wedi-Bauplatte XXL mit den Maßen 1.200 x 2.500 x 50 mm 14,3 kg Material (inkl. Kleb- und Dichtstoff).

Durch das verringerte Materialgewicht der Polystyrol-Hartschaum-Platte reicht hier eine Arbeitskraft für Handling und Installation; auch die Arbeit selbst wird leichter und sicherer. Die reine Arbeitszeit beträgt bei der Errichtung einer Porenbetonmauer dieser Größe etwa 4 Stunden, bei der Leichtbaulösung lediglich eine halbe Stunde - so die Rechnung von Wedi. Das Mauerwerk sei zudem nach 5 Tagen verfliesbar, die wedi Bauplatte bereits am nächsten Tag.

Dieser Vergleich bedeutet konkret: Bei der Errichtung einer 3 m² großen Duschtrennwand hat man mit der Wedi-Leichtbaulösung ...

  • ca. 65% weniger Materialkomponenten,
  • ca. 90% weniger Materialgewicht,
  • eine um ca. 85% kürzere Verarbeitungszeit,
  • eine um ca. 80% kürzere Trocknungszeit und
  • deutlich weniger Personaleinsatz.

System mit integrierten Zusatzfunktionen

Soll in eine Wand eine Nische für Shampoo und Co. integriert werden, ist dies bei einer gemauerten Wand vergleichsweise aufwendig, denn es werden weitere acht Dichtecken und zwölf Dichtbänder benötigt, was zusätzliches Material und zusätzlichen Zeitaufwand bedeutet.

alle Fotos/Bilder © Wedi 

Bei dem Sanwell-Wandelement ist die Nische dagegen bereits werkseitig integriert und damit sicher abgedichtet.  Sie kann aber auch in wenigen Schritten in Höhe und Größe nach Kundenwünschen variiert werden. Die Verarbeitungszeit ist bei der Leichtbaulösung im Vergleich zur gemauerten Wand mit Nische um über 90% kürzer - siehe auch Bild oben sowie Beitrag „Wedi Sanwell: Wandelement mit integrierter Nische für Badezimmer und Wellnessanlagen“ vom 22.11.2017.

Eine weitere Arbeits- und Zeitersparnis stellen Wandmodule mit bereits eingebauter Technik dar. Denn dank individueller Vorfertigung können Rohre, Leitungen, Armaturen oder Heiztechnik genau nach Kundenvorgabe werkseitig integriert werden - siehe Beitrag „Wedi-Modulwände mit integrierter Technik baustellenfertig geliefert“ vom 2.12.2019.

Weitere Informationen zu Polystyrol-Hartschaum-Bauplatten, Sanwell-Wand­ele­men­ten und Modulwänden können per E-Mail an Wedi angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE