Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2019/0050 jünger > >>|  

Neue Allplan Bridge-Version plant vierdimensional

(10.5.2019) Allplan hat die nächste Version seiner BIM-Software für den Brückenbau vorgestellt. Allplan Bridge 2019-1 enthält Erweiterungen zur Planung reibungsloser Abläufe - wie etwa die Definition des Bauablaufs und die Positionierung von standardisierten und sich wiederholenden Profilen.

„Die Berücksichtigung der vierten Dimension sowie die genaue Abbildung des Brückenbaumodells während des Bauablaufes bilden die Basis für die präzise, nichtlineare Berechnung von Brücken. Mit Allplan Bridge 2019-1 haben wir einen Meilenstein für die Brückenbauanalyse gesetzt. Dadurch vereinen wir das geometrische mit dem analytischen Modell“, erklärt Vanja Samec, Geschäftsführerin von Allplan Infrastructure, das Konzept der neuen Version.

In Allplan Bridge lässt sich erstmalig auch der Bauablauf definieren. Dabei wird der Bauplan in mehrere Bauphasen und Aufgaben unterteilt. (Grafik © Allplan Infrastructure) 

Neu: Integration der vierten Dimension

Mit Allplan Bridge 2019-1 besteht erstmalig die Möglichkeit, den Bauablauf in einem 4D-Modell abzubilden. Dabei wird der Bauplan erst in mehrere Bauphasen und dann auf einzelne Aufgaben - wie Betonaushärtung, Spannen der Spannkabel oder Aktivierung des Eigengewichts - aufgeteilt. Diesen Aufgaben lassen sich interaktiv die zugehörigen Bauteile zuweisen. So wird die zeitliche Dimension mit der Struktur verknüpft. Mit diesen Informationen kann der Bauablauf wiederum grafisch visualisiert werden.

Mit Allplan Bridge 2019-1 ist es darüber hinaus möglich, mehrere unterschiedliche Baupläne derselben Brücke für einen Variantenvergleich zu erstellen. So entsteht ein verlässliches parametrisches 4D-Brückenmodell. Ist die Konstruktion in Allplan Bridge abgeschlossen, wird das Modell an Allplan Engineering übergeben, wo die weiteren Schritte wie Detaillierung, Bewehrung und Planerstellung erfolgen.

Die Berechnung von Querschnittswerten steht aktuell als Technical Preview in Allplan Bridge zur Verfügung. (Grafik © Allplan Infrastructure) 

Technical Preview: Berechnung von Querschnittswerten

Die Berechnung von Querschnittswerten ist ein wesentlicher Schritt bei der Generierung eines Analysemodells. Alle Querschnittswerte sowie die Schubeinheitsspannungen für die definierten Querschnitte werden automatisch berechnet, sobald die entsprechende Berechnungsoption aktiviert wurde. Diese Funktion steht aktuell als Technical Preview zur Verfügung. Unterstützt werden dabei alle Typen und beliebige Geometrien von Querschnitten. Die Steifigkeitsmatrix der einzelnen Stabelemente wird unter Berücksichtigung der errechneten Querschnittswerte, der Stabgeometrie und der Materialkennwerte automatisch erstellt.

Modellierung von Verbund- und Stahlbrücken

Bei der Definition des Querschnittes können standardisierte und sich wiederholende Profile wie z.B. Längssteifen bei Stahl- und Verbundquerschnitten parametrisch positioniert werden. Das Profil wird zuerst in einem separaten Querschnitt parametrisch definiert oder aus der Benutzerbibliothek importiert. Danach werden die Position und die Anzahl der Elemente definiert und entlang einer Querschnittskante automatisch platziert.

Weitere Informationen zu Allplan Bridge können per E-Mail an Allplan angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE