Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0601 jünger > >>|  

„Heimat 4.0“ - So stellt sich Baufritz gebaute Heimat mit Familie und Selbstversorgung vor

(29.4.2018) „Heimat ist kein Ort – Heimat ist ein Gefühl.“ Unter diesem Moto steht das neue Musterhaus „Heimat 4.0“ des Erkheimer Traditions-Unternehmens Baufritz. Wer nun glaubt, dass es bei dem neuen Haustyp angesichts von „4.0“ um die Digitalisierung oder Industrialisierung des Wohnens geht, liegt falsch: Mit dem neuen Musterhaus geht Baufritz bewusst einen Schritt zurück - „Back to the roots“ quasi. Moderne Technik ja, aber ohne die Bewohner gesundheitlich zu belasten: „Wir Menschen brauchen das Gefühl, zuhause zu sein. Ein Raum zur Regeneration, zur Ruhe und zur Entschleunigung. Einen Platz, an dem wir Wurzeln schlagen können. Wir brauchen eine Heimat,“ heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Gemütlichkeit, Komfort und (Groß-)Familienplanung

In „Heimat 4.0“ wurden traditionelle Bau- und Wohnelemente neu interpretiert. So ist das Haus beispielsweise mit einem gemütlichen Kachelofen ausgestattet, und vor der Haustür gibt es eine Sitzbank, die zum Nachbarschafts-Talk einlädt und/oder die Möglichkeit bietet, Einkäufe abzustellen, um die Haustür aufzuschließen.

Der Grundriss sieht ferner drei anstatt der üblichen zwei Kinderzimmer vor, denn in den letzten Jahren konnte man beim Ökohaus-Pionier eine Trendwende bei der Familienplanung beobachten: Viele Kunden planen für eine fünf- oder sogar sechsköpfige Familie. Und damit ist das Thema Familie noch lange nicht abgeschlossen: Mehrere Generationen lassen sich auf einem Grundstück vereinen. Bei Baufritz wird dies mit einer Einliegerwohnung - ausgestattet vom Baufritz-Partner Grüne Erde - gelöst.

Selbstverpflegung: vom Hühnerei bis zum Sterling-Strom

Als zweites großes Thema wird die Selbstverpflegung gespielt: In Hochbeeten können die Hausbewohner Kräuter und eigenes Gemüse anbauen. Im eigenen Stall hält man sich Hennen, die täglich frische Eier liefern und im angrenzenden Backhaus backt man eigenes Brot.

Selbstverpflegung der anderen Art spiegelt sich bei der gewählten Haustechnik wieder: Hier setzt Baufritz auf die weltweit erste Pelletheizung, die mit einem Sterling-Motor Strom erzeugt. In Kombination mit einem Batteriespeicher und einer PV-Anlage lässt diese Innovation den Traum von nahezu vollständiger Energiefreiheit wahr werden. Konzipiert hat das System der Baufritz-Partner ÖkoFEN - siehe Beitrag „Strom aus Holz - ÖkoFEN will Häuser zu 100% stromautark machen“ vom 29.3.2017. Kombiniert mit einer dezentralen Lüftungsanlage, der energieeffizienten „AAA-Wand“ mit dreifacher biologischer Wärmedämmschicht und einer Fußbodenheizung erfüllt Heimat 4.0 schließlich die Kriterien eines KfW 40 Energiesparhauses.

Weitere Informationen zum Haustyp  „Heimat 4.0“ können per E-Mail an BauFritz angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE