Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0134 jünger > >>|  

Kone treibt Vernetzung von Gebäuden, Geräten und Nutzern voran


  

(23.1.2020) Kone entwickelt sich zum Plattformanbieter für cloudbasierte Gebäude-Services. Heute (23. Januar) launchte das Unternehmen in diesem Sinne die neue Aufzugklasse DX. Die integrierte Konnektivität macht sie zu einer Weltpremiere. Denn DX-Aufzüge sind serienmäßig an die cloudbasierte digitale Plattform von Kone angebunden und machen so zahlreiche smarte Services für eine große Menge von Nutzern verfügbar. Bereitgestellt werden die digitalen Services von Kone sowie von Partnern wie Amazon, Blindsquare, Robotise und Soundtrack Your Brand; sie ermöglichen etwa ...

  • Aufzugmusik nach Wunsch,
  • Aufzugruf mittels Alexa,
  • cloudbasierte Infoscreens für Aufzug, Foyer und Flur.

Ziel des Konzerns ist die volle Vernetzung der Aufzüge mit Gebäuden, Betreibern, Dienstleistern und Nutzern. „Wir schaffen mit der DX-Klasse faktisch unbegrenzte Möglichkeiten, Gebäude, aber auch ganze Stadtviertel wirtschaftlicher und nachhaltiger zu betreiben“, erklärte Kone-Geschäftsführer  Erik Kahlert heute bei der Präsentation.

Fotos / Bilder © Kone 

Magic Mirror

Bestandteil der neuen Aufzugklasse ist auch der Magic Mirror von Kone mit seinen optischen Effekten: Dabei verwandelt sich die verspiegelte Kabinenwand zu einem virtuellen Fenster oder zum randlos integrierten digitalen Infobildschirm, den Betreiber mit Bildern und Videos bespielen können:

Weitere Vernetzung von Gebäuden, Geräten und Nutzern

Wesentliches Highlight der neuen DX-Klasse ist aber die integrierte Konnektivität. Durch die serienmäßige Anbindung an die digitale Plattform von Kone und die offene Programmierschnittstelle (API) lassen sich DX-Aufzüge mit allen denkbaren Geräten und Anwendungen umstandslos verbinden. Dazu zählen beispielsweise ...

  • Service- und Lieferroboter in Hotels, Pflegeeinrichtungen und Industrie,
  • Indoor-Navigationssysteme,
  • Gebäude-Apps,
  • elektrische Türen und Tore oder auch
  • ganze gebäudetechnische Systeme.

„Wenn Bewohner über Amazon Alexa den Aufzug rufen oder den Sprachassistenten bitten, einem Besucher die Haustür zu öffnen, und ihm gleich den Aufzug ins Erdgeschoss schicken, dann vermitteln wir Menschen ganz neue Erfahrungen bei ihrem Weg durchs Gebäude“, so Kahlert.

Zeitgleich mit der DX-Aufzugklasse startet Kone in Kooperation mit dem Spotify-Partner Soundtrack Your Brand den Service „Elevator Music“, der über die digitale Plattform lizensierte Wunschmusik in die Aufzüge bringt.

Mit dem Münchner Start-up Robotise arbeitet Kone an der Integration des Serviceroboters Jeeves in die digitale Plattform: So soll Jeeves Hotelaufzüge nutzen können, um den Gästen Zahnbürsten, Taschentücher und Getränke für die Minibar bis vor die Zimmertür zu bringen. Darüber hinaus kooperiert Kone mit Blindsquare, um eine Aufzug-Sprachsteuerung in die gleichnamige Navigations-App für blinde Personen zu integrieren.

Aufzüge prädiktiv warten und kontrollieren

Die integrierte Konnektivität der DX-Aufzüge macht auch bestehende Kone Services jederzeit sofort verfügbar: Entscheidet sich ein Betreiber für die prädiktive Wartungslösung 24/7 Connect, erfolgt die Freischaltung ohne Wartezeit und zusätzlichen Installationsaufwand. Gleiches gilt für den digitalen Aufzugswärter, der die tägliche Funktionskontrolle ersetzt und allein von Kone angeboten wird.

Weitere Informationen zu DX-Aufzügen können per E-Mail an Kone angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE