Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0300 jünger > >>|  

Wienerberger meldet Rekordergebnisse für 2019 - trotz flacher Absatzmärkte


  

(1.3.2020) Die Wienerberger Gruppe erzielte 2019 das beste Ergebnis ihrer 200-jährigen Geschichte. Der Konzernumsatz stieg um 5% auf einen Rekordwert von 3,5 Mrd. Euro (2018: 3,3 Mrd. Euro). Das bereinigte EBITDA wurde dabei um 24% auf 587 Mio. Euro (2018: 475 Mio. Euro) gesteigert. Und beim EBITDA übertraf Wienerberger mit einem Anstieg von 38% auf 610 Mio. Euro (2018: 443 Mio. Euro) bereits das für 2020 angestrebte Ziel von 600 Mio. EUR.

„Die berichteten Rekorde bei Umsatz und Ergebnis bestätigen, dass unsere wertschaffende Wachstumsstrategie in den letzten 10 Jahren, aber ganz besonders in unserem 200. Jubiläumsjahr, äußerst erfolgreich war. Trotz eines flachen Marktumfelds und einer in der zweiten Jahreshälfte rückläufigen Nachfrage in einigen unserer Märkte sind wir weiter gewachsen“, kommentierte Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch die Unternehmensentwicklung.

Der Umsatzanstieg resultierte aus dem deutlich verbesserten Produktmix: Der Fokus auf innovative Produkte und der Rückzug aus weniger profitablen Geschäftssegmenten führten in Kombination mit Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Performance der Gruppe zu dem messbaren Erfolg: „Unsere 2019 erzielten Ergebnisse zeigen, dass wir bei der Transformation des Unternehmens zum Lösungsanbieter die richtigen Schritte gesetzt haben. Neben der stetigen Weiterentwicklung unseres Produktportfolios erbrachten unsere internen Anstrengungen zur Performanceverbesserung im Rahmen des ,Fast Forward‘-Programms sehr erfreuliche Ergebnisse", so Herr  Scheuch. Die Implementierung von „Fast Forward“ verlief zudem schneller als geplant und hat einen weiteren Ergebnisbeitrag von 50 Mio. Euro (10 Mio. Euro mehr als ursprünglich geplant) geliefert.

Auf der Grundlage dieser starken operativen Entwicklung meldet Wienerberger eine signifikante Steigerung des Gewinns nach Steuern um 87% auf 249 Mio. Euro (2018: 134 Mio. Euro). Der Gewinn je Aktie erhöhte sich damit 2019 auf 2,18 Euro, nach 1,15 Euro im Jahr 2018. Angesichts des im abgelaufenen Jahr erzielten Wachstums wird der Vorstand der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende um 20 % von 0,50 Euro auf 0,60 Euro je Aktie vorschlagen.

Ergebniswachstum in allen Business Units

Wienerberger verzeichnete im Geschäftsjahr 2019 deutlich positive Entwicklungen in allen drei Business Units:

  • Wienerberger Building Solutions konnte den Umsatz um 6% auf 2.171 Mio. Euro und das bereinigte EBITDA signifikant um 23% auf 455 Mio. Euro gesteigert werden.
  • Bei Wienerberger Piping Solutions führten der verbesserte Produktmix und eine optimierte Kostenstruktur zu einem erheblichen Ergebniswachstum: Bei einem leichten Umsatzanstieg von 1% auf 959 Mio. Euro zeigte das bereinigte EBITDA mit einer Steigerung um 43% auf 100 Mio. Euro eine außergewöhnlich gute Entwicklung.
  • Die Business Unit North America berichtete gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von 9% auf 336 Mio. Euro. Der Ende 2018 übernommene Ziegelproduzent in Pennsylvania lieferte einen starken Beitrag zum EBITDA, das um 18% auf 43 Mio. anstieg.

Fokus auf nachhaltiges Wachstum

Wienerberger will seine wertschaffende Wachstumsstrategie auch im Geschäftsjahr 2020 fortsetzen. „Unsere Antworten auf globale Herausforderungen, wie Klimawandel, Ressourcenverknappung, Fachkräftemangel und Digitalisierung werden unser zukünftiges Wachstum vorantreiben“, verspricht Heimo Scheuch. So sollen u.a. die Digitalisierung von Prozessen und der Einsatz von Fertigelementen Effizienzsteigerungen auf der Baustelle ermöglichen und gleichzeitig zur Einsparung von Ressourcen beitragen. Außerdem will Wienerberger seine Bemühungen um die Bewahrung der Artenvielfalt und die Förderung der Kreislaufwirtschaft intensivieren und die Dekarbonisierung vorantreiben. So soll ...

  • durch die Rekultivierung stillgelegter Tongruben wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere geschaffen werden,
  • der Energieverbrauch in den Ziegelwerken gesenkt werden und
  • der Anteil an Sekundärrohstoffen in der Produktion von Kunststoffrohren auf 85 kg pro Tonne erhöht werden.

Ausblick 2020

Wienerberger erwartet für 2020 - ähnlich wie 2019 -weitgehend flache bis leicht rückläufige Absatzmärkte. Das Ziel für 2020 ist es gleichwohl, das bereinigte EBITDA der Gruppe auf 625 bis 645 Mio. Euro zu erhöhen. Dies soll durch intensive Maßnahmen zur Performancesteigerung im Rahmen des „Fast Forward“-Programms erreicht werden, das weitere 50 Mio. Euro zum EBITDA beitragen und damit das ambitionierte Ziel einer Performanceverbesserung von insgesamt 120 Mio. Euro abschließen soll. Durch eine aktive Preisgestaltung soll außerdem die steigende Kosteninflation abgedeckt werden. Zusätzlich will Wienerberger durch stetige Bemühungen zur Verbesserung des Produktmixes die Profitabilität weiter steigern. Wienerberger beabsichtigt ferner, im Jahr 2020 140 Mio. Euro für die Instandhaltung seiner industriellen Plattformen sowie die Erhöhung der Arbeitssicherheit und -gesundheit zu investieren.

Der vollständige Jahresabschluss 2019 soll am 30. März 2020 veröffentlicht werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE