Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0490 jünger > >>|  

Wienerbergers neuer „Porsche“ ziert Lönshaus in Hannovers Zooviertel

(30.3.2022) Gerade in den historisch gewachsenen Bezirken größerer Städte lässt sich das Alter der Bestandsgebäude nur schwer anhand der Architektur ablesen. Vielfach vermischen sich gerade im Übergang von einer Stil-Epoche zur nächsten typische Gestaltungselemente. Das trifft auch auf ein Stadthaus im zentralen Zooviertel der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover zu:

Foto © Wienerberger / Jens Krüger 

Auf dem spitz zulaufenden Grundstück an der Kreuzung Lönsstraße/Kleefelder Straße (siehe Google-Maps) verbindet das dreigeschossige Wohn- und Geschäftshaus die Bebauung der beiden Verkehrswege. Entstanden im Jahr 1917, markiert der Bau den Übergang zwischen Historismus, Jugendstil und Moderne. Dezent angeordnete Erker und ein zurückgenommenes Portal erinnern an „alte Zeiten“. Im Balkongeländer über dem Haupteingang zeichnen Metallstäbe das Wort „Lönshaus“ in jugendstilartiger Typografie. Einen historisch belegten Bezug zum bekannten Heimatdichter Hermann Löns (1866 – 1914) gibt es nicht. So ist die Bezeichnung auf die Lage des Bauwerkes am Beginn der Lönsstraße zurückzuführen.

Foto © Wienerberger / Jens Krüger 

Notwendige bauliche Erneuerung

Das als Wohn- und Geschäftshaus genutzte Gebäude wurde zuletzt 1956 umfassend saniert. Auch um die im Laufe der Zeit aufgetretenen baulichen Mängel zu beseitigen (siehe Google-Street-View), erfolgte von September bis Oktober 2020 eine Erneuerung des Daches, der Fassade sowie der Fenster. Aufgrund der exponierten Lage wünschte sich der Bauherr ein individuelles und zur Architektur passendes Dach.

Foto © Wienerberger / Jens Krüger 

Individuelles Dach

Mit der Sanierungsplanung und bauleitenden Begleitung der anstehenden Maßnahmen beauftrage der Bauherr die Thieke Unternehmensgruppe aus Hannover. Projektleiter Phillipp Langrehr konnte mit seinem Vorschlag, als Deckmaterial den von Wienerberger neu auf den Markt gebrachten, eleganten Designdachziegel Koramic V11 einzusetzen, den Bauherren überzeugen.

Designdachziegel by Studio F.A. Porsche

Der in 12 Monaten zur Serienreife gebrachte neue Designdachziegel Koramic V11 wurde von Wienerberger in Zusammenarbeit mit dem renommierten Studio F.A. Porsche entwickelt. Aufgrund seiner signifikanten V-Form überzeugt der neue Flachziegel mit einem facettenreichen Lichtspiel. Gleichzeitig integriert er sich stimmig in das Gesamtbild eines Gebäudes, ohne selbst dominant zu wirken.

Foto © Wienerberger / Klöpper Fotodesign 

Mit einer Größe von 27,2 x 48,0 cm bietet der neue Koramic V11 eine mittlere Decklänge von rund 38,0 cm. Damit liegt der Flächenbedarf für einen Quadratmeter Dach bei 11 Stück. Als Regeldachneigung sind 25° vorgegeben. Aufgrund der innovativen V-Form sorgt der Dachziegel für einen sicheren Wasserablauf.

Gleich mit drei Designpreisen wurde der Koramic V11 ausgezeichnet: dem German Design Award, dem Red Dot Award sowie dem Iconic Award 2020. Als Symbiose aus Design und Funktion ist der Designdachziegel Koramic V11 in den Farben Titanium, An­thrazit-Schwarz und Basalt erhältlich. Ergänzend dazu bietet Wienerberger für ein vollkeramisches Dach eine breite Palette passender Formziegel wie Ortgangziegel, Designfirste, Gratanfänger und Walmkappen sowie Lüfterziegel an.

Rückbau bis zu den Sparren

Auf dem rund 690 m² großen Walmdach mit Satteldachanbau des „Lönshaus Zooviertel“ in Hannover kam der Koramic V11 in Anthrazit-Schwarz engobiert zum Einsatz.

Zunächst erfolgte der Abriss der vorhandenen Dachdeckung und Lattung bis zu den Sparren. Anschließend folgte die Verlegung einer dampfdiffusionsoffenen Unterspannbahn, die mittels der Konterlattung auf den Dachsparren fixiert wurde. Hier achteten die Fachhandwerker darauf, eventuelle Unebenheiten der Sparren auszugleichen, um bei der späteren Verlegung der Glattziegel ein möglichst einheitliches Deckbild zu erzielen. Nach der Ermittlung des Lattabstandes für die je nach Dachfläche zwischen 5 und 8 m  langen Sparren wurde die Traglattung fixiert. Abschließend konnte der Koramic V11 eingedeckt werden. Entsprechend der Windsogberechnung erfolgte eine Verklammerung bzw. Verschraubung der Ziegel.

Foto © Wienerberger / Klöpper Fotodesign 

Passende Formteile für das vollkeramische Dach

Zur Ausbildung der Grate des Walmdaches sowie der beiden Firste kamen für die fachgerechte Be- und Entlüftung und den gleichzeitigem Schutz vor Feuchtigkeitseintrieb Firstrollen zum Einsatz. Die passend zum neuen Koramic V11 bereitgestellten Firstziegel wurden mit den dazugehörigen Klammern einzeln an den Firsten und Graten fixiert. Ein ebenfalls passend zum neuen Designdachziegel angebotener Lüfter fügt sich harmonisch in die Dachfläche ein.

Alle Gauben erhielten eine neue Abdichtung und wurden an den Wangen mit Schiefer bekleidet. Im Zuge der Sanierung erneuerten die Dachhandwerker auch alle Dachrinnen und Fallrohre.

Foto © Wienerberger / Jens Krüger 

Weitere Informationen zum Koramic V11 können per E-Mail an Wienerberger angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)