Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/0134 jünger > >>|  

Eternit verleiht Architektur-Preis

(25.1.2009; BAU-Bericht) Mit der Preisverleihung für die handwerklich und architektonisch besten Gebäude mit Eternit Dachplatten und Eternit Cedral Fassadenpaneelen ist die Eternit AG in die Messewoche auf der BAU in München gestartet. Die Preisträger nahmen die Glückwünsche und Preise von Eternit Vorstand Udo Sommerer entgegen.


1. Dachplatten-Preis: Einfamilienhaus am Laka See, Polen

Erstmals verleiht die Eternit AG einen Preis für die handwerklich und architektonisch gelungensten Dachplatten- und Cedral-Objekte. Das Ergebnis zeigt die ganze Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten von Ein- und Mehrfamilienhäusern bis zu Büro- und Gewerbebauten. Zu den Juroren zählten der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH Karl-Heinz Schneider, der Redakteur des Fachmagazins Das Dachdecker-Handwerk DDH Hans G. Rüschenpöhler und die Münchner Architektin Julia Mang-Bohn. Unter den sechs ausgezeichneten Bauten finden sich auch zwei internationale Objekte aus Frankreich und Polen.

In der Kategorie Eternit Dachplatte wurden prämiert:

  1. Preis: Einfamilienhaus am Laka See, Polen (Bild oben)
    Verarbeiter: Andrzej Komarek, Pszczyna, Polen
    Architekt: Dr. Peter Kuczia, Osnabrück
  2. Preis: Einfamilienhaus in Kenn/ Mosel
    Verarbeiter: Dachdecker Witt, Greimerath
    Architekten: Denzer & Poensgen, Marmagen
  3. Preis: Mehrfamilienhaus Hamburg
    Verarbeiter: Beyer & Beyer Bedachungen, Neumünster
    Architekten: Ehrensberger & Oertz, Hamburg

1. Cedral-Preis: Bürohaus und Verwaltungsgebäude, Ursensollen

In der Kategorie Eternit Fassadenpaneel Cedral wurden prämiert:

  1. Preis: Bürohaus und Verwaltungsgebäude, Ursensollen
    Verarbeiter: Holzbau Steger, Sulzbach-Rosenheim
    Architekten: Planungsgruppe MDP, Sulzbach-Rosenheim
  2. Preis: Einfamilienhaus in Nancy, Frankreich
    Verarbeiter: Endres Holzbau, Losheim
  3. Preis: Gewerbegebäude Holzfachhandel, Schwäbisch Hall
    Verarbeiter: Klumpp Holzbau, Michelfeld
    Architekten: Kraft + Kraft, Schwäbisch Hall

Innovatives Konzept mit Seeblick

"Mit seiner klaren Symmetrie wirkt das Haus unmittelbar auf den Betrachter. Es überzeugt durch seine Elemente: Turm, Glasvorbau und niedrige Anbauten. Die Materialien - schwarze Eternitplatten, unbehandeltes Holz und Glas - sind souverän kombiniert", lautet der Kommentar der Jury zum ersten Preisträger in der Kategorie Dachplatte

Die Präzision in der Verarbeitung folgt der sorgfältigen Planung dieses Wohnhauses. Übergangslos legen sich die Dach- und Fassadenplatten wie eine Haut um die oberen zwei Geschosse des Baukörpers. Ortgang und First sind präzise detailliert und lassen das Gebäude wie aus einem Guss erscheinen. Die Regenrinne führt das Regenwasser - anders als gewohnt - nicht über ein Fallrohr ins Erdreich, sondern ragt seitlich mit einem modernen Wasserspeier etwas über das Gebäude hinaus. Dunkle Fensterzargen treten aus der Fassade hervor und lassen die Fenster wie ausgeschnitten erscheinen.

Anthrazitfarbene Faserzementplatten machen in der Kombination mit Lärchenholz den besonderen Reiz des Hauses aus. Herzstück ist das verglaste Atrium, das sich um den dreigeschossigen Gebäudeteil herum bildet. Dieser überwindet die angrenzenden Bäume und Büsche und gewährt den Blick auf den nah gelegenen Stausee. Die Form des Gebäudes ist aber auch ökologisch begründet - entscheidend waren die Grundstückslage, solare Energienutzung und innere Funktionen.

Über 80 Prozent der Außenhautfläche sind zur Sonne ausgerichtet. Auch das Atrium trägt zu passiven Solargewinnen bei. Durchdachte Details, die schlichte Ausführung und viele Synergien - dank Passivhaustechnologie - machen das Gebäude zu einem kostengünstigen Vorzeigeobjekt, das in Polen schon viele Architekturpreise gewonnen hat.


Die Bekleidung mit Dach- und Fassadenplatten von Eternit hat dazu ebenfalls beigetragen. Wie alle Eternit Produkte sind Herstellungsprozess und Produktqualität mit der Umweltdeklaration des Instituts für Bauen und Umwelt e.V. IBU zertifiziert. Zementgebundene Platten sind nicht brennbar, witterungs- und frostbeständig. Sie stehen in über 100 Format-, Farb- und Oberflächenvarianten zur Wahl. Hier im Format 32/60 in Doppeldeckung verwendet, erfolgte die Befestigung mit Plattenhaken.

Die Sheepworld AG: Raum für ungewöhnliche Ideen

"In diesem Gebäude lässt sich gut arbeiten", äußert sich die Vorsitzende der Jury Julia Mang-Bohn überzeugt zum ersten Preisträger in der Kategorie Fassadenpaneele. "Eine alte Art der Wandbekleidung mit zeitgerechtem Wandbaustoff: Stülpschalung mit Eternit Cedral, farblich abgestimmt auf einen modernen, exquisiten Baukörper. Die aufgeständerte Bauweise wird in ihrer Leichtigkeit dadurch betont." - siehe auch Bild mit weiterer Außenansicht.

Mitten in einem Gewerbegebiet gelegen, fällt das Büro- und Verwaltungsgebäude des Geschenkartikelherstellers Sheepworld AG bereits aus der Ferne ins Auge: Mehrere sich überschneidende Baukörper liegen in verschiedenen Winkeln übereinander. Weiß das Sockelgeschoss, schwarz das Obergeschoss. Der Gebäudekomplex besticht durch seine kantige geometrische Formensprache und bildet damit einen Kontrast zur verspielten Produktwelt. Die vorgehängte hinterlüftete Fassade mit Cedral Fassadenpaneelen verleiht der Gebäudehülle eine moderne und prägnante Optik.

Bei der Planung und Verarbeitung wurde größte Sorgfalt auf die Details gelegt: auf Gehrung geschnittene Paneele bilden an den Ecken exakte Gebäudekanten. Auch die Fensterleibungen sind mit den Cedral Paneelen ausgebildet. Die Verlegung erfolgte als Stülpschalung: Die oberen Paneele überlappen sich dabei um mindestens drei Zentimeter. Im freien Verband ausgeführt, laufen sie mit kaum erkennbaren Stoßfugen über die gesamte Länge der Fassadenfläche.


Aber nicht nur als Fassadenbekleidung kommen die schwarz und weiß beschichteten Paneele zum Einsatz, auch als Sonnenschutzlamellen und als Wandbekleidung in den Innenräumen finden sie Verwendung. Hier flächenbündig verlegt, bekleiden strukturierte Cedral Paneele die Wände im Empfangsbereich sowie in den Flur- und Treppenräumen. Sogar in den Sanitärräumen finden sich die Faserzementpaneele wieder.

Zementgebundene, dampfgehärtete Cedral Fassadenpaneele von Eternit gibt es mit glatter Oberfläche oder eingeprägter Holzstruktur, in 13 Farben und in den Maßen 3.000/3.600 x 190 Millimeter. Die nichtbrennbare Fassadenbekleidung ist witterungs- und frostbeständig und erfordert keine regelmäßigen Pflegeanstriche.

"Die Qualität der eingereichten Bauten sowie das Engagement der Verarbeiter und Planer, mit den Baustoffen von Eternit außergewöhnliche Projekte zu realisieren, bestätigt die Eternit AG in der Idee, diesen Wettbewerb regelmäßig auszuloben", so das Fazit von Eternit Vorstand Udo Sommerer nach der Preisverleihung.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)