Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0795 jünger > >>|  

Distancing - aber bitte nicht social: Büroarbeit in Coronazeiten

(17.5.2020) Schutz vor Ansteckung ist in diesen Zeit insbesondere auch in Büros gefragt - denn vieles lässt sich eben nicht mit Videokonferenzen in Homeoffices klären. Demzufolge sind Lösungen gesucht, die ...

  • einerseits Tröpfchen-Infektionen unterbinden und
  • andererseits eine direkte Zusammenarbeit mit realer sozialer Nähe ermöglichen.

Vor diesem Hintergrund verweist beispielsweise die Nimbus Group auf ihr Paneel- und Trennwandsystem Rossoacoustic CP30.

Infektionsbarriere ohne soziale Distanz

Ursprünglich entwickelt, um im offenen Großraumbüro einen akustisch abgeschirmten und dennoch lichten Arbeitsplatz gestalten zu können, wird dem transluzenten bzw. transparenten Paneelsystem nun eine weitere Funktion zugedacht - nämlich eine Infektionsbarriere zwischen Kollegen zu schaffen.

Fotos © Nimbus Group 

Als besonders angenehm wird von vielen Nutzern dabei eben die Transluzenz des Paneelsystems empfunden: bei aller notwendigen Distanz ist es möglich, am Arbeitsalltag teilzunehmen und mitzubekommen, was im Büroraum vor sich geht. Die Lichtdurchlässigkeit ermöglicht die Balance aus Schutz, Abschirmung und sozialer Interaktion.

Verbesserung der Sprachverständlichkeit

„Im Gegensatz zu glatten, geschlossenen Plexiglasflächen, wie sie aktuell als Corona-Not­lö­sung in Büros eingesetzt werden, hat das Rossoacoustic CP 30 System den ... Vorteil, die gewünschte Sprachverständlichkeit und die Nachhallzeit zwischen den Schutzwänden aufgrund einer speziellen Mikroperforation in einem ausgewogenen Maß zu halten. Anders als bei unserem mikroperforierten System reflektieren die üblicherweise angebotenen geschlossenen Flächen den Schall und führen damit schnell zu ungewollten Geräuschwahrnehmungen, die der Konzentration nicht förderlich sind“, erläutert Dietrich F. Brennenstuhl den Mehrwert von Rossoacoustic CP30. Der CEO der Nimbus Group war maßgeblich an der Produktentwicklung beteiligt, die in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) erfolgte.

Rossoacoustic CP30 ist leicht, funktional, flexibel und schlicht. Es passt in alle denkbaren Interieurkonzepte. Die spezielle Wabenstruktur besteht aus durchsichtigem oder mattem Polycarbonat und ist optisch attraktiv. In erster Linie erfüllt sie jedoch die Funktion der Minimierung von Umgebungsgeräuschen.

Räume bilden und abgrenzen

Ganze Bereiche oder einzelne Zonen eines Büros lassen sich mit Rossoacoustic CP30 gliedern und abschirmen. Die Paneele in verschiedenen Größen können mühelos von einer Person angehoben und umgestellt werden. Speziell für Schreibtische stehen Paneele zur Verfügung, die sich beliebig anordnen lassen, seitlich und frontal. Passende Beschläge ermöglichen das Aufstellen im Raum, das Anbringen an der Tischkante oder das Abhängen von der Decke.

Übrigens: Auch die unkomplizierte und zur Zeit so wichtige Reinigung bzw. Desinfektion ist eine wichtige Anforderung, die von Rossoacoustic CP30 laut Nimbus-CEO unproblematisch erfüllt wird.

Weitere Informationen zum Paneel- und Trennwandsystem Rossoacoustic CP30 können per E-Mail an Nimbus angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE