Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/1481 jünger > >>|  

Kalkputz und Kalkfarbe zeigen Schimmel die kalte Schulter

(3.11.2004) Die Gefahr durch Schimmelpilze in der Wohnung steigt und steigt. Die entscheidenden Gründe für die Zunahme dieses Problems sind zum einen die hermetische Abdichtung moderner Gebäude bei gleichzeitiger Vernachlässigung der Lüftung sowie der weit verbreitete Einsatz von Wandputzen und Wandfarben, die den Schimmel begünstigen. Dazu kommen noch Baufehler, wie beispielsweise Wärmebrücken.

Die Gefahr geht vor allem von den Pilzsporen aus. Nicht nur unsere Haut und die Schleimhäute können schwer in Mitleidenschaft gezogen werden. Sie können Lungenentzündungen auslösen, ja sogar zu Lungenkrebs und Gelbsucht führen. Und sind die Pilzsporen erst einmal in der Lunge, können dort Schimmelkulturen entstehen und weiterwachsen. Und nicht nur dort, sie können auch in andere Organe gelangen und Nieren, Herz sowie das Nervensystem schädigen.

Die bekannte Erscheinung von Schimmel in Wohnungen, diese watteartige Schicht, sind in Wirklichkeit nur die Träger der Pilzsporen. Das Abwischen dieser Schicht bringt nur eine kurzfristige Verbesserung, da der Schimmel meist in den Untergrund eindringt, und so nicht entfernt wird. Die Behandlung mit Hausmitteln wie Essig bringt ebenfalls nur vorübergehende Linderung, da die Wirkung schon nach wenigen Stunden wieder nachlässt. Chemische Mittel wirken zwar – diese Fungizide sind allerdings möglicherweise auch für Menschen nicht ganz unschädlich. Die einfachste, natürlichste und wirkungsvollste Art, Schimmel aus der Wohnung dauerhaft fernzuhalten, ist die Verwendung von Kalkputzen und Kalkfarbe. Das ist bei anerkannten Baufachleuten und Wissenschaftlern längst unbestritten. Denn - Schimmelpilze können auf Kalkputz nicht überleben, da er alkalisch ist.

Gebrannter Kalk ist seit der Antike als effektives Baumaterial bekannt. Ohne Kalk gäbe es weder die chinesische Mauer noch die Cheopspyramide. Auch in der römischen Baukultur nehmen Kalkputz und Kalkfarbe eine Schlüsselstellung ein. Von der römischen Villa bis zur prachtvollen Freskenmalerei. Und schon die Römer wussten dass Kalkputz und Kalkfarbe die natürlichste und beste Methode sind, Schimmel aus Wohnräumen fernzuhalten. Diese Vorteile von Kalk gerieten im Mittelalter wieder in Vergessenheit. Lediglich Bauern nutzten noch vielfach das Tünchen mit Kalk zur Desinfektion und Schimmelvorbeugung. Erst in unser Zeit wurde Kalkputz als idealer Schutz und zur herausragenden dekorativen Gestaltung wiederentdeckt. Kalkputz ist zwar etwas langsamer zu verarbeiten. Er ist dafür aber widerstandsfähiger, desinfizierend und eignet sich darüber hinaus ganz hervorragend für dekorative Oberflächen.

Doch Kalkputz ist nicht gleich Kalkputz. Kalkfarbe ist nicht gleich Kalkfarbe. Es ist entscheidend, dass keine chemischen Zuschläge verwendet werden und dass die Inhaltsstoffe voll deklariert werden. Es gibt nur wenige Produkte, die diese Anforderungen voll und ganz erfüllen. Nach einer Studie des Wissenschaftlers sowie vereidigten und öffentlich bestellten Sachverständigen für Schadstoffe in Innenräumen Dr.rer.nat. Führer trifft das auf die Produkte Haga Kalkputz und Haga Kalkfarbe zu. Dieser Kalkputz besteht aus weißem Kalksand, dem hochwertigen Bindemittel Sumpfkalk und einem natürlichen Verzögerer. Dieser Putz und diese Farbe sind hochatmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend, geruchsabsorbierend und desinfizierend.

Die Studie von Dr. Führer "Schimmelpilz beseitigen und vorbeugen", inkl. praktischer Checkliste, kann über schimmel@haganatur.de angefordert werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE