Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/1897-glas jünger > >>|  

Rosenheimer Fenstertage 2013: Themenblock „Glas“

(23.10.2013) Im Rahmen der Rosenheimer Fenstertage 2013 wurde in 8 Themenblöcken über neue Aspekte von Technik, Recht, Normen, Forschung und Marketing informiert und disku­tiert. Der Themenblock „Glas“ behandelte die Ergebnisse von zwei hoch spannenden Forschungsprojekten sowie die Ände­rungen der DIN 18008 „Glas im Bauwesen“.

Norbert Sack (ift Rosenheim) erklärte, mit welchen Konstruk­tionsprinzipien sich das Flächengewicht von Isolierglas ver­ringern lässt und welche Probleme dabei auftreten können. Während der Einsatz von dünnerem, vorgespanntem Glas kei­ne grundsätzliche Konstruktionsänderung bedeutet, muss beim Einsatz von leichteren Folien und Kunststoffplatten auch der Randverbund geändert werden. Grundsätzlich sind aber auch diese Konstruktionen machbar. Interessant sind auch mögliche geringere Glasdicken beim Lastfall Windlast, wenn nicht-lineare Berechnungsmethoden genutzt werden - siehe auch Baulinks-Beitrag „Flächengewicht: Forschungsbericht zu alternativen Mehrscheiben-Isolierglas-Konstruktionen“ vom 21.6.2013.

Karin Lieb (ift Rosenheim) führte auf eine Reise in die Vergangenheit, und zwar in das Jahr 1985, in dem am ift Rosenheim die erste größere Structural Sealant Glazing (SSG)-Fassade in Deutschland gebaut wurde. 2012 musste die SSG-Fassade einer energieeffizienten Glaskonstruktion weichen und stand als Referenzobjekt für einge­hende Forschungsarbeiten bezüglich der Dauerhaftigkeit zur Verfügung. Danach er­gaben die Untersuchungen der alten Fassade und die Analyse des über Jahre absol­vierten Monitorings eine sehr gute Übereinstimmung mit den Kurzprüfverfahren ge­mäß ETAG 002-1. Die gewonnenen Erfahrungen und Ergebnisse können heute für in­novative Fassaden genutzt werden, die ohne „Angst-Hosenträger“ auskommen und bislang nur über eine Zustimmung im Einzelfall gebaut werden können. Das ift Rosen­heim kann solche Projekte durch Monitoringkonzepte begleiten, um den Zulassungs­prozess zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Den Abschluss machte dann Prof. Dr. Geralt Siebert (Universität der Bundeswehr, München) mit seinen Erläuterungen zur Dimensionierung und Tragfähigkeitsnach­weisen für Glaskonstruktionen gemäß der neuen DIN 18008, „Glas im Bauwesen – Bemessungs- und Konstruktionsregeln“, die auf dem Bemessungskonzept der Euro­codes basiert. Der Vortrag konnte nur einen ersten Überblick in die Struktur dieser vielschichtigen Thematik geben, um die Teilnehmer bei der Planung weiterer Maßnah­men zu unterstützen, beispielsweise ein Update oder der Einsatz einer geeigneten Software sowie Fortbildungen. Das ift Rosenheim plant nach der bauaufsichtlichen Einführung der DIN 18008 die Erstellung von Diagrammen für übliche Praxisfälle, mit denen ein einfacher Nachweis möglich ist.

siehe zudem die Berichte zu den Themenblöcken:

siehe außerdem für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE