Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1875 jünger > >>|  

Siegenia Gruppe und Maco Gruppe  planen ohne die Fensterbau Frontale im Frühjahr 2022


  

(19.12.2021) Die Siegenia Gruppe hat die Teilnahme an der Fensterbau Frontale 2022 als zu risikoreich eingestuft und abgesagt. Maco hat darüber hinausgehend bereits angekündigt, ein Ersatzprogramm für den Auftritt auf der Fachmesse entwickeln zu wollen. Beide Unternehmen begründen ihr Fernbleiben von der Fenster-, Tür- und Fassadenmesse mit der aktuellen Pandemie-Entwicklungen rund um „Omikron.

Wieland Frank, Geschäftsführender Gesellschafter von Siegenia, argumentiert: „Als internationale Leitmesse besitzt die Fensterbau für unser Unternehmen eine große Bedeutung. Sie ist und bleibt eine wichtige Plattform zur Vorstellung von Produktinnovationen und den persönlichen Dialog mit Kunden und Interessenten. Die unsichere Gesamtlage rund um die Corona-Pandemie und die rasante Ausbreitung einer weiteren Virusvariante machen jedoch die Teilnahme für Besucher und Aussteller nicht sinnvoll planbar.“

Siegenia zeigt sich offen, im Falle einer Terminverschiebung der Fensterbau Frontale erneut in den Dialog mit der Messe Nürnberg zu treten. Für 2024 geht Siegenia von einer erneuten Teilnahme an der Messe aus.

Michael Weigand, Geschäftsführer für Vertrieb & Marketing der Maco-Gruppe bedauert: „Mit großer Vorfreude haben wir im Herbst unsere Teilnahme an der Frontale 2022 kommuniziert. Leider haben die Informationen über die neue Virusmutation die Ausgangslage für das Messegeschehen grundlegend verändert. Wir haben uns jetzt deshalb schweren Herzens entschieden, unsere Teilnahme in Nürnberg zu überdenken.“ Hintergrund für diesen Schritt sei der Schutz der Gesundheit.

Maco wäre auf der Nürnberger Fachmesse gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Hautau vertreten gewesen. Nun soll ein Ersatzprogramm für den Messeauftritt erarbeitet werden: „Unser Team arbeitet mit Hochdruck daran, unsere Partner auf anderem Weg zu überraschen. Derzeit loten wir die Möglichkeiten aus – die Sicherheit ist und bleibt für uns aber das Wichtigste“, betont Herr Weigand. „Wir werden rechtzeitig auf unsere Kunden zukommen, sobald alle Details feststehen.“

Damit wird die Liste der Fensterbau Frontale-Absagen immer länger. Uns bekannte Absagen gibt es bislang u.a. von Veka und Gealan, Winkhaus, Schüco, Gretsch-Unitas sowie Hoppe.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)