Baulinks -> Redaktion  || < älter 2017/1878 jünger > >>|  

BDEW-Umfrage: Image von Erdgas im Wärmemarkt weiterhin gut

(11.12.2017) Nach aktuellen Zahlen ist Erdgas auch weiterhin die Nummer eins bei den Heizungssystemen in Deutschland: Von den 219.000 Wohnungen, die in den ersten drei Quartalen genehmigt wurden, werden 39,6% mit einer Erdgasheizung ausgestattet. Nimmt man noch die Fernwärme hinzu, die zu fast 40% aus Erdgas erzeugt wird, bedeutet dies, dass rund 106.000 Wohnungsneubauten mit Gas beheizt werden. Auch im Gebäudebestand liegt Erdgas vorne: Die große Mehrheit (49,4%) wurde 2016 mit Erdgas beheizt.

„Die Markterfolge von Erdgas im Neubau zeigen, dass dieser Energieträger ein hohes Ansehen und Vertrauen bei den Verbrauchern genießt. Das kann auch die Politik nicht ignorieren", sagte Anke Tuschek, Mitglied der BDEW-Hauptge­schäftsführung, Ende November zum Auftakt der diesjährigen gasfachlichen Aussprachetagung (gat).

Allein mit dem Ersatz veralteter Heiztechnik durch moderne Gas-Brennwertkessel lassen sich nach BDEW-Angaben schnell und bezahlbar über 30 Mio. t CO₂ bis 2030 einsparen - und damit fast zwei Drittel der Vorgabe aus dem Klimaschutzplan. Gleichwohl steht die Heizungsmodernisierung weit unten auf der Prioritätenliste der Hausbesitzer. „Zu den Hindernissen für einen Heizungstausch gehören insbesondere die Investitionskosten. Deshalb sollte eine neue Bundesregierung eine attraktive Steuerförderung für energetische Sanierungsmaßnahmen aufsetzen, um so eine Modernisierungsoffensive im Gebäudesektor auszulösen.“ Der BDEW hatte hierzu kürzlich gemeinsam mit anderen Verbänden einen konkreten Modellvorschlag für die steuerliche Förderung vorgelegt - siehe Beitrag „BDI, BDEW, DGB, dena, ZDH fordern: Stillstand bei energetischer Gebäudesanierung überwinden“ vom 15.10.2017.

Dass Erdgas ein vergleichsweise gutes Image hat, zeigte sich auch im Rahmen der jährlichen BDEW-Befragung unter Eigenheimbesitzern. Erste Ergebnisse der aktuellen Umfrage präsentierte der BDEW vorab auf der gat: Auf die Frage, mit welchem Energieträger sie heute ihr Haus beheizen würden, würden sich auch 2017 über 40% für Erdgas entscheiden. Zählt man die Kombination Erdgas und Solar dazu, würden über die Hälfte der Befragten sich für eine Gasheizung entscheiden. Über die Hälfte der Befragten glaubt zudem, dass Erdgas in Zukunft noch grüner werden kann. Befragt, wie dies gelingen kann, sprach sich ein Drittel der Befragten dafür aus, mehr Bio-Erdgas zu verwenden. „Dafür muss Bio-Erdgas endlich vollumfänglich als Erneuerbare Energie im Rahmen der Energieeinspar-Verordnung und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes anerkannt werden“, forderte Tuschek.

Die Debatte über den Klimaschutzplan und dessen schlussendlich verabschiedete Version hätten gezeigt, dass sich der Blick der Politik auf Gas durchaus zum positiven gewandelt hat. „Darauf können wir als Branche aufbauen. Der BDEW hat deshalb den gemeinsamen Branchen-Appell ,Gas kann grün‘ und die von 12 Verbänden getragene Erklärung der Gaswirtschaft zur CO₂-Reduzierung initiiert.“

Zudem hat der BDEW die „Zukunftsstrategie Gas“ mit dem Ziel aufgesetzt, deutlich zu machen, dass die Gaswirtschaft und der Energieträger Gas die Politik in erheblichem Umfang dabei unterstützen könnten, die Energie- und Klimaziele zu erreichen. Zur Unterlegung zeigt die Gaswirtschaft auf, wie sie es bis zum Jahr 2050 schaffen kann, zunehmend regenerativer zu werden. Die Gasstrategie basiert auf drei Elementen:

  • Die Infrastruktur ist mit Speichern und einem gut ausgebauten Netz - mit Leitungen bis in die Gebäude - bereits vorhanden.
  • Das Produkt ist jetzt schon energiewende- und klimaschutztauglich. Moderne Erdgasheizungen senken - beispielsweise in Kombination mit Solarthermie oder Biomethan - schnell und bezahlbar den CO₂-Ausstoß.
  • Gas kann grün - und zwar in seinen CO₂-neutralen Varianten Biomethan und in Verbindung mit Power-to-Gas.

„Der BDEW wird weiterhin mit Nachdruck die wichtige Rolle von Erdgas bei der Erreichung der Klimaziele kommunizieren“, resümierte Frau Tuschek.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE