Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0549 jünger > >>|  

Wärmepumpenmontage ohne Kälteschein mit Panasonics neuer H-Generation

(19.4.2018; SHK- bzw. IFH/In­therm-Bericht) Die Kompakt-Systeme der neuen H-Ge­neration wurden von Panasonic für Installateure entwickelt, die Luft-Wasser-Wär­me­pum­pen ohne Kälteschein installieren möchten. Die kompakten Geräte sind als Monoblock aufgebaut - das heißt, dass sich der komplette Kältekreis in der Außeneinheit befindet. Die Technik findet sich derzeit wieder in einigen Wärmepumpen der Serien ...

  • Aquarea LT, die sich für Neubauten und Niedrigenergiehäuser eignet, sowie
  • Aquarea T-CAP, die auch für besonders niedrige Außentemperaturen geeignet ist.

Das Gerät der LT-Reihe mit 5 kW Leistung beispielsweise erreicht einen Seasonal COP (SCOP) von 5,05 (W35/Avg). Zudem können die Geräte der H-Serie, wie alle Panasonic Aquarea-Wärmepumpen, über eine Flächenheizung kühlen (EER von 3,28 bei A35/W7).

Im Zuge der Einführung der H-Generation wurde die Modellpalette der Aquarea LT-Kompakt-Systeme um ein Gerät mit 7 kW Heizleistung ergänzt, so dass nun auch mittlere Gebäude bedient werden können. Die Geräte mit Leistungen von 5 und 9 kW runden das Sortiment nach oben und nach unten ab.

Um für größere Gebäude gerüstet zu sein, ist seit April auch die kompakte T-CAP-Baureihe mit 9, 12 und 16 kW lieferbar. Die Kompakt-Systeme der Aquarea T-CAP-Reihe heizen bis zu einer Außentemperatur von -20°C praktisch ohne Leistungsabfall und erbringen die Heizleistung bis zu dieser Temperatur ausschließlich über den Wärmepumpenprozess.

Mit Vorlauftemperaturen von bis zu 55 °C eignen sich die Kompakt-Systeme auch für die Heizungsmodernisierung und können - sofern die Voraussetzungen passen - Besitzern von älteren Öl- oder Gasheizungen zu einem neuen Heizsystem verhelfen.

Bei der neuen H-Generation kann der ebenfalls neue Regler mit Thermostat in einer Entfernung von bis zu 50 Metern montiert werden. Damit sind die Geräte flexibler einsetzbar - z.B. in Geschäften mit großem, offenen Innenraum. Darüber hinaus lassen sich die Wärmepumpen über Ethernetkabel oder WLAN mit der Aquarea Smart Cloud verbinden. Das eröffnet Kunden oder Fachhandwerkern die Möglichkeit, mit jedem beliebigen Endgerät, wie Desktop-Computer, Tablet oder Smartphone, auf die Wärmepumpensteuerung zuzugreifen und Temperatureinstellungen vorzunehmen, Timerfunktionen zu nutzen oder Verbrauchsdaten abzurufen.

Weitere Informationen zu Wärmepumpen der H-Generation können per E-Mail an Panasonic angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE