Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0782 jünger > >>|  

Brandschutz im Installationsschacht ... mit Geberits mobilem Brandlabor anschaulich gemacht

(25.5.2022) Einen Brand in Haus oder Wohnung gänzlich auszuschließen, ist nicht möglich. Tritt der Fall ein, werden die Auswirkungen eines Brandes besonders gefährlich, wenn ungesicherte Rohrdurchführungen die Ausbreitung des Feuers im Gebäude begünstigen. Damit Feuer und Rauch nicht in einen anderen Brandabschnitt übertreten, bietet Geberit Brandschutzkomponenten, welche dies im Rahmen der geltenden Prüfnormen über die geforderte Feuerwiderstandsdauer von z.B. 30, 60, 90 oder 120 Minuten verhindern.

Um das Gefahrenpotential eines Brandes im Installationsschacht zu veranschaulichen, veranstaltet Geberit regelmäßig Brandlabor-Demonstrationen (alle Fotos © Geberit) 

Schächte brandsicher zu verschließen und den Brandschutz für Versorgungs-, Ent­wäs­serungs-, Lüftungs- und Elektroinstallationen sicher, wirksam und wirtschaftlich umzusetzen, ist auf unterschiedliche Weise möglich. Denn für den Brandschutz verantwortlich sind alle am Bau beteiligten Gewerke. Die unterschiedlichen Vorgaben zum vorbeugenden Brandschutz sollen/wollen verhindern, dass ungesicherte Durchführungen eine rasche Ausbreitung des Feuers zwischen Räumen und Stockwerken ermöglichen.

In der Sanitärinstallation ist vorgeschrieben, dass ab Gebäudeklasse 3 - Gebäude mit einer Höhe bis zu sieben Metern - bestimmte Anforderungen an die Durchführung von Leitungsanlagen, Installationsschächten und -kanälen bestehen. Im Kellergeschoss müssen in allen Gebäudeklassen 30 bis 90 Minuten Feuerwiderstand gewährleistet werden, in den Obergeschossen bei Gebäudeklasse 3 sind es 30 Minuten. Geberits Brandschutzmanschetten Rohrschott90 Plus EN und Rohrschott120 verschließen in diesem Sinne Rohrdurchführungen durch Wand und Decke bei einem Feuer und verhindern im Rahmen der geltenden Prüfnormen den Übertritt von Rauch und Feuer in einen anderen Brandabschnitt je nach Modell für 30, 60, 90 bzw. 120 Minuten.

Der spezielle Versuchsaufbau im mobilen Brandlabor zeigt, wie sich die Ausbreitung des Feuers in einem Installationsschacht verhindern lässt - durch verglaste und feuerbeständige Fenster live zu beobachten. 

Abschottung durch Installationswände und -schächte

Die Abschottung kann durch zugelassene Installationswände erfolgen, wie mit dem Komplettsystem von Geberit. Es erfüllt die bauordnungsrechtlichen Grundanforderungen an den Brandschutz und vereinfacht und beschleunigt den Bauablauf. Die F 90 Quattro (GIS) Installationswand ist ein variables Schacht- und Vorwandsystem und wird als Trennwand eingesetzt, beispielsweise zwischen Zimmern in Hotels, Krankenhäusern und Pflegeheimen, jedoch nicht zwischen Wohnungen.

Als baulicher Brandschutz in Decken - idealerweise in Kombination mit dem hauseigenen Deckenverschlusssystem FSH 90 als verlorene Schalung - ist Geberits Schachtschott zugelassen, da es als Quattro I 90 oder Quattro I 30 im Neubau und in der Altbausanierung bei Massiv- und Sonderdecken wie z. B. Holzbalkendecken eingesetzt werden kann. Mit Quattro können zudem die Abstände zwischen den Rohren deutlich minimiert werden, wodurch kleinere Schächte ermöglicht werden.

Im Versuch bricht in einem der vier beispielhaften Bäder ein Brand aus. 

Das Prinzip der Rohrabschottung

In Wänden, Decken und vor allem in Installationsschächten schützt das Rohrschott90 Plus EN vor der Ausbreitung von Rauch und Feuer im Rahmen der geltenden Prüfnormen. Es ist für alle Entwässerungssysteme von Geberit (Silent-db20, Silent-Pro, Si­lent-PP und PE) gemäß der allgemeinen Bauartgenehmigung Nr. Z-19.53-2236 zugelassen.

Das Rohrschott90 Plus EN kann zur Abschottung von Entwässerungssystemen in F 30 bis F 90 klassifizierten Decken und Wänden verwendet werden. Eine nachträgliche Montage ist ebenfalls möglich. Ebenso dient es zur Abschottung der senkrechten Stockwerksdurchdringung mit Geberits Duschfläche Setaplano oder der Duschrinne CleanLine.

Das Rohrschott120 schützt ebenfalls vor der Ausbreitung von Rauch und Feuer im Rahmen der geltenden Prüfnormen und ist geeignet für Rohrdurchführungen in Wand (Silent-db20 und PE) und Decke (Silent-db20). Zusätzlich ist das Rohrschott120 auch für den Einbau über Bögen – in Verbindung mit Silent-db20 Spannverbinder oder Elektroschweißmuffe – für einen deckennahen Verzug der Rohrleitung unterhalb der Decke z. B. im Keller zugelassen.

Wie zerstörend Feuer sein kann, zeigt sich an der geborsten WC-Keramik und den geschmolzenen Abwasserrohren.  

Brandschutzdemonstration von Geberit

Um das Gefahrenpotential eines Brandes im Installationsschacht zu veranschaulichen und aufzuzeigen, wie mit den Rohrabschottungen von Geberit eine Ausbreitung von Feuer und Rauch verhindert werden kann, veranstaltet das Unternehmen regelmäßig  Brandlabor-Demonstrationen. Der spezielle, mobile Versuchsaufbau veranschaulicht, wie sich die Ausbreitung des Feuers in einem Installationsschacht verhindern lässt - durch verglaste und feuerbeständige Fenster live zu beobachten.

„Mit dem Geberit Brandlabor möchten wir Installateuren zeigen, wie wichtig der Brandschutz im Installationsschacht ist. Im Brandfall kann so verhindert werden, dass sich Rauch und Feuer über die Installation in andere Brandabschnitte ausbreiten und Leben in Gefahr bringen“, sagt Bernd Prümer, Brandschutz-Sachverständiger sowie Inhaber von brandschutz.org.

Weitere Informationen zu Brandschutz im Installationsschacht können per E-Mail an Geberit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)