Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1524 jünger > >>|  

Munich Strategy: Corona spaltet Baubranche in Gewinner- und Verliererunternehmen

(10.10.2021) Wie sehen die Chefs in der Bauindustrie das „New Normal“ der Branche nach Corona? Welche Erwartungen haben sie an die Baukonjunktur und was sind aus Unternehmensperspektive die zentralen Handlungsfelder? Fragen wie diese hat die Managementberatung Munich Strategy über 30 CEOs und Vorständen aus allen Segmenten der Baubranche gestellt. Einzelne Interviewthemen wurden dabei mit einem ausgewählten Teilnehmerkreis bei einer Roundtable-Diskussion vertieft. Die Berater von Munich Strategy haben die Ergebnisse in der Studie „Die K-Frage der Baubranche“ zusammengefasst und kommen zum Fazit: Durch die Pandemie hat sich ein K-Szenario gebildet, in dem sich die Kluft zwischen starken und schwachen Unternehmen weiter vergrößert.

„Niemals eine Krise verschwenden“

„Die Top-Unternehmen der Baubranche hatten in der Krise ihre ganz eigenen Realitäten und vor allem Chancen“, stellt Dr. Sebastian Theopold, Studienautor und Bauexperte bei Munich Strategy, fest. „Getreu dem Motto ‚Never waste a crisis‘ haben sie die Neuordnung dazu genutzt, ihre Verfolger in den entscheidenden Bereichen abzuhängen.“

Wachstum und Ertrag: Schere geht weiter auf

Munich Strategy teilt die Unternehmen der deutschen Baubranche auf Basis ihrer Um­satz- und Ertragsentwicklung in den letzten fünf Jahren in Gewinner- und Verliererunternehmen ein:

  • Die Gewinnerunternehmen wachsen seit 2015 im Umsatz mit 10,1% mehr als dreimal so stark
  • wie die Verliererunternehmen (2,9%).

Der Abstand zwischen beiden Gruppen ist der Studie zufolge in der Pandemie größer geworden. Auch im Ertrag zeigen sich deutliche Unterschiede: So steige in der Baubranche mit der Unternehmensgröße auch die Profitabilität der Unternehmen:

  • Während Unternehmen mit mehr als 600 Mio. Euro Jahresumsatz EBIT-Quoten von durchschnittlich 4,6% erzielen,
  • kommen Firmen mit weniger als 100 Mio. Euro Jahresumsatz im Schnitt nur auf EBIT-Quoten von 3,2%.

Konjunktur: CEOs setzen auf weiteres Wachstum

Die Befragung zeigt: Die CEOs der Baubranche setzen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft und weiteres Wachstum in den kommenden Monaten. Eine möglicherweise drohende Rezession bereitet kaum einem Firmenlenker Sorgen. 34% der Befragten stellen ihre Unternehmen voll und ganz auf Wachstum ein, nur 14% fokussieren sich mehr auf die Absicherung der Ist-Situation. Als relevante Trends für die Baubranche nennen die CEOs die Themen ...

  • „Social Distancing“ (89%),
  • „Suche nach Sicherheit“ (78%) und
  • „Mehr  Staat“ (67%).

Sie sehen diese Entwicklungen vor allem als Wachstumstreiber für ihre Industrie. Durch „Social Distancing“ etwa werden Home Office und Remote Work Teil des Alltags, was nach Meinung der Befragten zu mehr Investitionen ins Eigenheim führen wird:

Die Studie kann hier für 499 Euro bestellt werden: „Studie: CEO Befragung – Die K-Frage der Baubranche

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE